Der Engel und sein Mensch


 

Der Engel steht uns immer treu zur Seite.

Stets will er führen uns zum wahren Heil.

Doch wir verwehren ihm manchmal, dass er uns leite.


 

Wir Menschen tanzen ja auf schmalem Seil

und fallen rechts und links von ihm oft runter -

habgierig, grausam, lustlos, tierisch geil.


 



 

»Wo bist du hin? Noch eben warst du da -

Was wandtest du dich wieder abwärts, wehe,

nach jenem Leben, das ich nicht verstehe,

und warst mir jüngst doch noch so innig nah.


 

Ich soll hinab mit dir in deine Welt,

aus der die Schauer der Verwesung hauchen,

ins Reich des Todes soll ich mit dir tauchen,

das wie ein Leichnam fort und fort zerfällt?


 

Wohl gibt es meinesgleichen, eingeweiht

in eure fürchterlichen Daseinsstufen...

Doch ich bin 's nicht. Nur wie verworrnes Rufen

erschreckt das Wort mich eurer Zeitlichkeit.


 

Lass mich mein Haupt verhüllen, bis du neu

mir wiederkehrst, so rein, wie ich dich liebe,

von nichts erfüllt als süßem Geistestriebe

und deinem Urbild wieder strahlend treu!«

(Christian Morgenstern, Der Engel)

 

 

Publiziert am: Freitag, 12. Februar 2021 (751 mal gelesen)
Copyright © by Rudolfo Kithera

Druckbare Version

[ Zurück ]

Impressum Datenschutz Kontakt

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss.